03.2014 - heute| KTM SMR 990

Ich habe meinen Fuhrpark erweitert. Eine KTM Supermoto vom Typ SMR 990 ist hinzu gekommen. Ich habe sie gebraucht von einem KTM-Händler erstanden, um meine ersten Eindrücke von der Welt der Supermotos zu gewinnen. Sie war etwas über ein Jahr alt und hatte rund 2.800 km auf dem Tachometer stehen.

Nun zur Ausstattung. Die Grundausstattung ist etwas erweitert worden. An den Achsen und den Sozius-Fußrasten sind kleine Sturz-Pads angebracht worden. Sie hat vom Vorbesitzer auch (*schäm*) eine Griffheizung erhalten. Das Schöne ist, sie hat auch einen Akrapovic-Endtopf und das verbessert den Sound doch erheblich. Im Februar 2015 wurde ein Umbau der Airbox vorgenommen und sie wurde auf dem Leistungsprüfstand neu abgestimmt. Das neue Mapping wurde aufgespielt und das Leistungsdiagramm zeigt eine Steigerung des Drehmoments von rund 7 Newtonmeter.

Weitere Umbauten sind zurzeit nicht geplant. Vielleicht denke ich mal über einen Heck-Umbau nach oder über kleinere LED-Blinker. Das drängt mich aber nicht. Anfang März ist die Motorradmesse in Dortmund und wenn ich da passende Accessoires finde, werde ich ja vielleicht schwach.

SMR 990
SMR 990

Die ersten Ausfahrten waren richtig spaßig. Die SMR ist recht wild und man sollte entsprechenden Respekt vor ihr haben. Die Gas-Annahme ist ruppig aber wenn man den richtigen Gang gefunden hat, geht sie recht flott durch die Kurven. Auch das Einlenk-Verhalten ist durch den breiten Lenker anders als bei meiner Grünen. Durch die anderen Hebelverhältnisse begründet, lenkte ich meist zu früh ein und nahm die Kurven ungewohnt eng. Die Schaltung ist mit deutlich längeren Schaltwegen zu bedienen, als bei der ZX10R. Alles in allem bietet die SMR 990 genau den von mir gewünschten Kontrast zur ZX10R.

Ich konnte auch schon feststellen, dass die SMR ein recht durstiges Motorrad ist. Der Benzinverbrauch lag immer deutlich über 7 L/100 km. Bei dem relativ geringen Tankinhalt ist ein häufiger Stopp an Tankstellen vorprogrammiert. Und einen gewissen Nachschub an Öl benötigt sie ebenfalls regelmäßig. Den Ölverbrauch kenne ich von der ZX10R überhaupt nicht. Der Ölverbrauch der ZX10R ist so gering, dass es bei den turnusmäßigen Ölwechseln bleiben kann.

Die Probefahrt war doch beeindruckend. Der Vortrieb hat sich spürbar verbessert und das Ansauggeräusch ist richtig kernig. Es macht Spaß am Griff zu drehen.

Zumindest das Diagramm des Leistungsprüfstands läßt hoffen, dass sich etwas Wesentliches getan hat. Die roten Linien zeigen die Leistung bzw. das Drehmoment nach dem Umbau und der "zylinderselektiven Abstimmung". Wobei mich der Drehmoment-Verlauf weit mehr interessiert als der Leistungszuwachs.

SMR 990